Ein Blick in den Spiegel

                                                         Ein Blick in den Spiegel

 

Am Mittwoch, den 15.03.2017 ging es zum riesigen Gebäude des Spiegels in Hamburg.

Nach einer endlosen Zugfahrt erreichten wir endlich das Gebäude des Spiegels – 13 Stockwerke hoch und sehr modern gebaut.

Thorsten Dörting führte uns durch die vielen Gänge des Gebäudes zu einem Konferenzraum, wo er anschließend unsere Fragen beantwortete.

Um Redakteur beim Spiegel zu werden, sei ein Studium nicht zwingend notwendig, man müsse nur Eigenschaften wie zum Beispiel Neugier, Offenheit und das passende Sprachvermögen mitbringen. Auf die Frage, was er an seinem Beruf am  meisten möge, antwortete er: “Es ist jeden Tag etwas Neues.“

Bei Spiegel online arbeiten rund 160 Redakteure im Schichtsystem, außerdem auch einige Korrespondenten im Ausland. Die Redakteure von Spiegel online veröffentlichen in einer Woche etwa 700-800 Artikel, für die sie ein paar Stunden bis mehrere Wochen benötigen, je nach Länge und Aufwand des Textes.

Thorsten Dörting erklärte uns, Spiegel online werde momentan nur über Werbung finanziert, dies soll sich aber bald durch einige kostenpflichtige Artikel ändern, da sie nicht abhängig von der Werbung sein wollen. Auch die Berichterstattung habe sich geändert. Den Lesern werde mehr erklärt als früher, so der Chefredakteur. Das Durchschnittsalter der Leser von Spiegel online ist 40 Jahre. Für jüngere Leser im Alter von 20-25 Jahren gibt es auch die recht neue Seite „Bento“, deren Design deutlich bildlastiger ist.

Anschließend an das Gespräch führte uns Thorsten Dörting noch durch das Großraumbüro im 13. Stock, in dem die Redakteure von Spiegel online arbeiten. 
Hier bot die Fensterfront  uns einen eindrucksvollen Blick auf Hamburg.

Nach dem Besuch beim Spiegel hatten wir selbst noch eine Stunde Freizeit in Hamburg, bevor es mit dem Zug wieder nach Hause zurückging.

Sowohl das Gebäude, als auch die Arbeit dort hat uns sehr gefallen. Insgesamt haben wir viel über die Arbeit in einer Zeitung gelernt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.