Herzlichen Glückwunsch!

Am letzten Freitag fand in der Stadthalle in Walsrode die Entlassungsfeier für unseren diesjährigen Abiturjahrgang statt. Hier sehen sie den Text aus der Walsroder Zeitung und eine kleine Bildergalerie. Für die musikalische Einrahmung der Entlassungsfeier bedanken wir uns bei der Big Band unter der Leitung von Matthias Henning.

Wir graturlieren allen Abiturientinnen und Abiturienten ganz herzlich!

 

 

Auf dem Gipfel des „Abilymp“ (Quelle: Walsroder Zeitung)

Schulleiter Johannes Klapper konnte den Abiturjahrgang 2014 zum letzten offiziellen Schultag in der Walsroder Stadthalle begrüßen. Sie haben den „Abilymp“- so ihr demokratisch gewähltes Abschluss-Motto- mit viel Einsatz und Hilfe von Eltern und Lehrern erklommen und können „stolz sein, auf die Leistungen“, gratulierte der stellvertretende Landrat Oliver Schultze.

„Viele, viele Chancen stehen ihnen jetzt offen. Sie haben es in der Hand.“ Und da Schule immer auch Vorbereitung auf das Leben ist, ließ es sich der Repräsentant des Schulträgers nicht nehmen, auch auf die Aufgabe hinzuweisen, die die „Bildungselite in ihrer Vorbildfunktion“ habe: „Respekt, Toleranz, gegenseitige Wertschätzung“, zitierte Oliver Schultze aus dem Leitbild des Walsroder Gymnasiums und stellte diese Werte in der heutigen Gesellschaft gleichzeitig in Frage. „Aber gerade Sie sind in der Verantwortung, sich über diese Fragen Gedanken zu machen, Sie werden einmal Verantwortung in der Gesellschafft übernehmen.“

Wolfgang Puschmann, stellvertretender Bürgermeister, ergänzte in Anlehnung an die Bedeutung des Wortes Abitur im Sinne von ab- und fortgehen: “ Sie werden jetzt in die Gesllschaft hinausgehen, tragen Sie dazu bei, dass es eine menschlichere Gesellschaft wird.“ Und Elternratsvorsitzende Claudia Mohr riet: “ Seid authentisch, lasst euch nicht gleichmachen, sondern trefft Entscheidungen mit Verstand, Herz und Bauchgefühl.“

Jahrgangsleiter Heiko Zill sinnierte über „Abilymp“- Zwölf Jahre Unterwelt, jetzt geht es hoch hinaus“ und verabschiedete seinen Abi-Jahrgang mit den von Lachern begleiteten Worten: „Sie waren mein erstes Mal- daher werde ich Sie in besonderer Erinnerung behalten.“ Die Jahrganssprecher Alinta Groffmann und Hauke Wachtmann versuchten sich hingegen in ihrem Beitrag an Kennedys „Bikini-Regel“ für eine gute Rede zu halten, schafften es aber zwischen den Zeilen doch, einige unterhaltsame Erinnerungen (nicht immer unbedingt an unterrichtsrelevante Begebenheiten) unterzubringen.

Zudem gab es noch Auszeichnungen für besondere Leistungen, unter anderem erstmals den mit 500 Euro dotierten Preis des Rotary Clubs für Naturwissenschaften.

Folgende Schülerinnen und Schüler verlassen das Gymnasiums darüber hinaus mit einer eins vor dem Komma ihrer Durchschnittsnote: Sina Baumann, Malte Brodmann, Alexa Bunke, Isabelle Dombeck, Lasse Homann, Stefanie Ischner, Lara Karpowitz, Harriet Köpcke, Anna-Lena Kühn, Christoph Kull, Frederike Kull, Maria Lackmann, Jakob Lukaszewski, Elisa Mohr, Jette Niemeyer, Janis Norden, Elisa Ospanow, Bengt Scharfschwerdt-Otto, Joschka Schlake, Julia Schmerberg, Michelle Siemoneit, Anna Wendt, Rafael Weniger, und Lusie Hülsmann.

 Quelle: Walsroder Zeitung vom 12. Juli 2014

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.